Der Atem beeinflusst unsere Organfunktionen, Kreislauf, Herzleistung, Blutdruck, Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, Schlafqualität, in erheblichem Ausmaß unsere allgemeine seelische Verfassung und sehr vieles mehr. Wir atmen zwar alle irgendwie, jedoch atmen nur die wenigsten wirklich frei oder „effizient“.

Deshalb kann es sehr sinnvoll sein, sich mit der Atmung eingehender zu beschäftigen. Patienten, deren Atmung freier wurde, sind in der Regel sehr erstaunt über all die Veränderungen der Lebensqualität, die damit einhergehen.

In meiner Praxis geht es vor allem darum,

  1. zunächst über Atmung zu informieren (Anatomie, Funktion, Atemräume usw.)
  2. dann die Atemblockaden zu beseitigen (Asthma, COPD, chron. Bronchitis usw.)
  3. neue „Atemräume“ zu schaffen (wir können an mehr Stellen atmen als gedacht!)
  4. den Atem zu benutzen, um Verspannungen von innen zu lösen
  5. mittels des (von innen massierenden) Atems die Organfunktionen zu steigern
  6. den Atem als allgemeines Entspannungsmittel einzusetzen

Eine umfassende Atembehandlung, bei der Blockaden beseitigt und sämtliche möglichen Atemräume eröffnet werden, dauert in etwa zehn Sitzungen (natürlich sind individuelle Abweichungen davon möglich). Die „Kunst des Atmens“ zu erlernen, ist jedoch ein Prozess, der lebenslang betrieben und verfeinert werden kann. Ich biete den Patienten hierzu eine Reihe interessanter Hinweise und Übungen (unter anderem auch Qigong) an, damit sie im Selbststudium später zu Hause weitermachen können.

Gerne schaue ich mir auch bewusst atmende Menschen (bspw. Yoga-, Qigong-, Tai Chi-, Zen-, Middendorf-Übende usw.) individuell an und behandle mit ihnen vorhandene Atemblockaden, damit die Übungen intensiviert werden können.